Raumausstatter im Platanenhain

Zum siebten Mal nahm die Raumausstatterinnung Darmstadt-Dieburg teil an den Darmstädter Jugendstiltagen 2017, (21.05. und 22.05.2017). Erstmals mit einer erweiterten Ausstellung im Haus Deiters.

Den vollen Umfang des Leistungsangebotes des Raumausstatterhandwerks rund um die Gestaltung und Ausstattung von Räumen, sei es im privaten Bereich oder im beruflichen Umfeld, zeigten die Kollegen der Raumausstatterinnung Darmstadt-Dieburg anlässlich der Darmstädter Jugendstiltage 2017.

Neben dem bewährten Konzept im Zelt direkt bei dem Kunsthandwerkermarkt im Platanenhain wurde die Präsentation erstmals ausgeweitet in das Haus Deiters, das bekannte und von vielen Besuchern als das ausdruckstärkste Jugendstil-Gebäude auf der Mathildlenhöhe, erweitert.

Hier gestalteten die Experten der Innung drei Räume mit Mustern, Materialproben und Beispieltafeln mit Bezug zum Jugendstil. Auch neue Entwicklungen und Möglichkeiten der Raumausstattung wurden anhand von handwerklich anspruchsvoll angefertigten Arbeitsproben vorgestellt. Die Besucher bekamen Arbeitstechniken erklärt und konnten Pflegetipps erhalten. Rund um die Themen Wand- und Fußbodengestaltung blieben bei dem sehr interessierten Publikum keine Fragen offen.

Die Ausstellung im Plantanenhain hatte den Focus auf dem sehr kreativen Feld der textilen Raumausstattung. Unzählige Muster an hochwertigen Stoffen zum Anschauen und Anfassen begeisterten die Besucher und lösten reges Interesse aus. Dabei kamen auch die Themen dekorativer Sonnenschutz und klassische und moderne Polstertechniken nicht zu kurz.

Obermeister Heinz Müller zog ein positives Resümee: „Wir nehmen jetzt zum siebten Mal Teil an diesem Event, um die Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Fachbetriebe der Innung herauszustellen. Es bietet sich hier eine gute Möglichkeit, die Vielseitigkeit und zukunftsorientierte Ausrichtung unseres anspruchsvollen Handwerks darzustellen. Ich bin überzeugt, es ist uns gelungen, dass Interesse am Jugendstil mit den Möglichkeiten einer modernen, in Technik und Materialauswahl nachhaltig ausgerichteten Raumausstattung, zu verbinden“.

Kollegin Meike Wallner-Kandt, ergänzte: „Ein willkommener Effekt ist es auch, unsere Fachbetriebe beim Publikum gegen die wenig qualifizierten Mitbewerber im Markt abzugrenzen. Gerade in letzter Zeit melden sich vermehrt verunsicherte Kunden bei der Innung und beklagen sich über dubiose, manchmal leider sogar unseriöse Anbieter. Dies kann mit den Fachbetrieben der Innung natürlich nicht passieren.“

Die Zustimmung zu dieser Imageaktion der Innung ist auch bei den Fachkollegen groß. So konnten am Stand neben zahlreichen Innungskollegen auch die Obermeister der befreundeten Innungen Offenbach, Horst Braun, und Bergstraße, Herbert Fischer, begrüßt werden.

Im Haus Deiters und am Stand auf der Mathildenhöhe beantworteten folgende Experten der Raumausstatterinnung Darmstadt-Dieburg die Fragen der Besucher:

  • Obermeister Heinz Müller, Raumausstattung Müller, Münster
  • Ehrenobermeister Wolfgang Wegstein, Polsterei Wegstein, Roßdorf
  • Stv. Obermeisterin Meike Wallner-Kandt, Wallner Polstermöbel und Deko eK, Darmstadt
  • Susanne Welsch-Stegemann, Raum und Ausstattung Grohe, Dieburg,
  • Andreas Neff, Polsterei Le Canape GbR, Erzhausen
  • Sasa Jankovic, Dekora Raumgestaltung, Dieburg
  • Andreas Vonderschmitt, Raumausstattung Vonderschmitt, Messel
  • Ralf Schmidt, Bodeneffekt, Eppertshausen
  • Dr. Harald Schlapp, Geschäftsführung, Raumausstattermeister

Dr. Harald Schlapp, Geschäftsführer der Innung, Diese anspruchsvolle und umfangreiche Ausstellung wurde unterstützt durch einige Lieferanten und Partner des Raumausstatterhandwerks. Ausdrücklich bedanken möchten wir uns für großzügige Materialgaben bei den Firmen Backhausen-Stoffe, Fine-Textilverlag und Joka-Stilwelten

jst2017_stand

Die Experten vl.: Ralf Schmidt, Wolfgang Wegstein Ehrenobermeister, Andreas Vonderschmitt, Dr. Harald Schlapp, Sasha Jankovic

Fotos, Quelle Innung

Buchtipp: Mit Dienstleistungen wachsen von Marcello Camerin, Berater und Dozent

Dieses Fachbuch beschäftigt sich mit einem gerade für das Handwerk brisanten Zukunftsthema.  Es zeigt den Weg,  wie Handwerksunternehmer durch eine systematische Entwicklung neuer Dienstleistungen profitabler, wettbewerbsfähiger und einzigartiger werden.  Mit der speziell für den Mittelstand entwickelten 5-Schritt-Methode gelingt eine konsequente und praxisorientiere Umsetzung.

buch

Zu beziehen über den Fachhandel.

Handwerk ehrte verdiente Handwerker und seinen besten Nachwuchs

Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main stellt in diesem Jahr bundesweit 7 Bundessieger beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. 13 Landessieger und 21 Kammersieger aus dem Rhein-Main-Gebiet konnten sich hessenweit durchsetzen. Die Ehrung erfolgte in einer festlichen Veranstaltung am Dienstag, dem 13. Dezember 2016, um 19:00 Uhr im Kaisersaal des Frankfurter Römers.

Gutes Image auch für unser Handwerk! Raumausstatterin Lena Pape wurde als erfolgreiche Absolventin des Stipendiums Samstagsschule (Ein Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt und der Handwerkskammer) im Frankfurter Römer geehrt.

img_1517Foto: Raumausstatterin Lena Pape wurde als erfolgreiche Absolventin des Stipendiums Samstagsschule geehrt

Die Kollegen aus dem Vorstand unserer Kreishandwerkerschaft Darmstadt-Dieburg, Frank Kaffenberger, Zimmermeister, und Joachim Michels, Fotografenmeister, wurden für ihre jahrzehntelange Ehrenamtstätigkeit mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Weihnachtsgruß 2016 der Raumausstatter-Innung

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Senioren, Ehrenmitglieder, Partner und Förderer,

mit diesen Weihnachtsgrüßen bedanken wir uns recht herzlich bei Ihnen für die vertrauensvolle und angenehme Zusammenarbeit im Jahr 2016. Wir wünschen allen Mitgliedern, Partnern und Förderern zusammen mit ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen im Jahr 2017 und wünschen Ihnen bis dahin eine schöne, erholsame Zeit über die Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Für das kommende Jahr hat sich der Verstand folgendes Motto für die Innungsarbeit gewählt:

„Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss gelingen, das zu tun, was erforderlich ist. Eine sichere Erfolgsformel gibt es nicht; aber zum sichern Misserfolg führt der Versuch, jedem gerecht zu werden!“

Mit vorweihnachtlichen Grüßen

Vorstand und Geschäftsführung

bild2_grp

Das ist Handwerk 2.0, Maler und Raumausstatter – stark und spannend!

Innovative Werkstoffe und Produkte und damit verbunden auch neue Arbeitstechniken sind für das Handwerk eine ständige Herausforderung. Um sich im Markt gegen die Baumärkte und die wenig qualifizierten Quereinsteiger zu behaupten, müssen die Gewerke zusammenrücken.

Ein positives Beispiel mit Ausrufezeichen setzte jetzt die Maler Einkaufsgenossenschaft MEG zusammen mit der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main mit Ihrer Einladung zur Afterwork-Veranstaltung in die kürzlich fertiggestellte Raumausstatter-Abteilung der Niederlassung Frankfurt.

Zahlreiche Besucher aus den Berufen Raumausstatter und Maler waren der Einladung gefolgt und machten sich selbst ein Bild von dem umfassenden Produktangebot das die MEG zum Thema Raumausstattung auf immerhin 1000 qmtr Fläche zu bieten hat. In repräsentativem Umfeld findet man hier vom Design-Belag bis zum Sonnenschutz, ausgenommen Dekorationsstoffen und Gardinen, alles was der Handwerker wünscht.

fullsizerender

Foto: Zu den Gästen aus dem Raumausstatterhandwerk zählten auch Heinz Hahn (l.), Obermeister der Raumausstatterinnung Frankfurt, und Dr. Harald Schlapp (r.), Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der südhessischen Raumausstatter-Innungen, hier mit Dirk Buss, Leiter MEG.. (Bildquelle Innung)

Die Begrüßung der Gäste des ‚Afterwork-Events‘, übernahm Dirk Buss, Regionalleiter und Prokurist der MEG: „Die Maler-Einkauf Süd-West eG behauptet sich seit über 100 Jahren erfolgreich am Markt“ so Buss in seiner Eröffnung, „so etwas gelingt nur, wenn man sich den Erfordernissen des Marktes anpasst und das Sortiment und den Service immer weiterentwickelt. Längst sind wir mehr als Lieferant und Warenlager für Farben und Lacke. Heute verstehen wir uns als Dienstleister und Partner des Handwerks. In diesem Sinne laden wir unsere Handwerker ein: nutzen Sie diese Ausstellung für die Beratung ihrer Kunden!“

An diesem Abend wurden die Besucher davon eindrucksvoll überzeugt. Neben leckeren Snacks und Getränken wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm aufgeboten. Highlights waren die spannenden Impulsvorträge. Gerne nutzten die Gäste anschließend die Gelegenheit, sich mit den hochkarätigen Fachreferenten auszutauschen.

fullsizerender1

Foto: Henning Cronemeyer, Geschäftsführer qih (Bildquelle Innung)

Marcello Camerin, Unternehmer, Berater und Dozent, überzeugte mit seinem Vortrag zum Thema „Raumausstattung gewinnbringend verkaufen“. Anhand von Fakten und Praxisbeispielen motivierte er die Zuhörer gekonnt, die Möglichkeiten ihres Handwerks aktiv darzustellen und nicht nur Produkte sondern auch die Serviceleistung zu verkaufen.

fullsizerende3r

Foto: Marcello Camerin, Unternehmer, Berater und Dozent (Bildquelle Innung)

Margit Vollmert, Designerin, präsentierte dem Publikum das Caparol-Marketingkonzept für die Trendfarben des Jahres 2017. Rund um die Farbe KÖNIGSBLAU und dem KAKTUS als tragendes Decor-Accessoire, präsentierte sie vier Farbwelten mit 28 Trendfarben in abgestimmten Kombinationen. So lassen sich Wände und Flächen mit individuellem Charakter und spannenden Akzenten gestalten. Hochwertige Werbemittel, vom Bastelbogen bis zum Trendbook, erleichtern dabei dem Handwerker die Kundenberatung.

fullsizerend4er

Foto: Margit Vollmert, Designerin, Caparol Farbstudio (Bildquelle Innung)

Stimmen und Meinungen des Abends:

Jürgen Jobmann, Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main: „Die MEG ist uns ein verlässlicher Partner mit dem wir als Fachorganisation eng verbunden sind. Wir freuen uns, dass der Einladung viele Handwerker gefolgt sind und sich von der Ausstellung und dem Serviceangebot überzeugt haben.“

Heinz Hahn, Obermeister der Raumausstatterinnung Frankfurt: „Zusammenarbeit im Handwerk -auch über die Gewerke hinaus- ist unsere Zukunft. Wir begrüßen es, dass wir dabei von unseren starken Partnern im Handel tatkräftig begleitet und unterstützt werden.“

Dr. Harald Schlapp, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der südhessischen Raumausstatter-Innungen: „Klar ist, Fachkompetenz alleine reicht dem einzelnen Handwerksbetrieb als Erfolgsfaktor heute im Markt nicht mehr aus, aktives Netzwerken und Zusammenhalt ist gefragt. Dieser Abend ist ein klasse Beispiel. Es zeigt, wie solche kombinierten Image-Events den Betrieben konkreten Nutzen bieten. Besonders interessiert hat mich das kurz angesprochene Forschungsprojekt von Herrn Camerin zur Entwicklung neuer Service- und Dienstleistungen im Handwerk. Dies ist nach meiner Überzeugung ein entscheidendes Zukunftsthema. Sein dazu neu erschienenes Buch habe ich natürlich direkt geordert.“

dscn0628

Foto: Geschäftsführer unter sich, Felix Diemerling (r.), Malerinnung und Dr. Harald Schlapp Raumausstatterinnung; Quelle Innung

img_1473

Top-Referent Marcello Camerin und Dr. Harald Schlapp, Raumausstatterinnung

Der Morgen danach, oder „Was mit dem Blumenstrauß geschah…“

Ich wurde geehrt! Wofür? Naja, eigentlich als „Dank und Anerkennung“ dafür, dass ich seit 25 Jahren meinen Job mache.

Tja, 25 Jahre, das ist dann doch eine Spanne, die mich veranlasst hat, mal zurückzublicken. Ich kann für mich sagen, ich bin schon Stolz, denn diese Jahre waren für mich eine gute Zeit.

Woran liegt es, dass ich morgens gerne in den Arbetistag starte? Ja klar, mein Job ist spannenden und logisch mache ich ihn gut, den Ehrgeiz habe ich. Andererseits, der Hauptgrund warum die Zeit für mich im Flug vergangen ist, liegt nicht alleine im Job selbst begründet.

Mir gefällt das herzliche Miteinander, die freundliche Zusammenarbeit mit allen meinen Kolleginnen und Kollegen.

Dafür möchte ich mich hiermit ausdrücklich bedanken!

Immerhin, ein viertel Jahrhundert, ehrlich gesagt, kam mir gar nicht so lange vor! Also ich habe mich gefreut und immerhin gab es ja auch einen sehr schönen Blumenstrauß!

Und, der Morgen danach?

Da die Ehrung am Freitag war, gab es den Morgen danach gleich zweimal! Am Samstag beim Frühstück mit der Familie und am Montag im Job mit den Kollegen.

Und was geschah mit dem Blumenstrauß?

Jeder der mich mit dem Strauß in der Hand sah, vermutete: na, da bringst du deiner Frau endlich mal einen schönen Blumenstrauß mit!

Irrtum, ihr Lieben, dieser Strauß ist für mich! Meine Frau kriegt Ihre Blumen von mir. Der Blumenstrauß zierte zunächst meinen Frühstückstisch und jetzt meinen Schreibtisch!

Jugendstiltage Darmstadt 2016 – Ein Premium-Event für die Raumausstatterinnung

Zum 13. Mal wurden die Jugendstiltage auf der Darmstädter Mathildenhöhe bei schönstem Wetter für die Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis. Am Samstagabend waren 22.000 Menschen vor Ort und ließen sich in Stimmung bringen durch das vielseitige Musikangebot und die „Nacht in Orange“ für die 2000 Lichter und 300 Lampions entzündet worden waren.

Die Raumausstatterinnung Darmstadt-Dieburg war im Platanenhain auf der Mathildenhöhe mit einem Infostand vertreten. Hier informierten engagierte Experten der Raumausstatterinnung Darmstadt-Dieburg über das Leistungsangebot ihrer Fachbetriebe und präsentierte Stoffe, Tapeten und Bodenbeläge rund ums Thema Jugendstil.

Obermeister Heinz Müller zog ein positives Resümee für die Innung, die zum 6ten Mal dabei war: „Wir konnten eine sehr positive Stimmung genießen. Besonders erfreulich war es, an unserem Stand am Samstag und Sonntag mit vielen Gästen ins Gespräch zu kommen“.

Initiatorin dieser Innungsaktion ist Raumausstattermeisterin Meike Wallner-Kandt: „Wir nutzen diesen tollen Rahmen, um zu zeigen, dass die Schönheit und Qualität des Jugendstils auch heute noch lebendig ist. Unser Handwerk liefert die Materialien und verfügt über das Können, diese zu verarbeiten“.

IMG_0362

Der Infostand wurde ausgerichtet und betreut von Experten aus folgenden Innungsfachbetrieben:

  • Heinz Müller, Obermeister, Raumausstattung Müller, Münster
  • Wolfgang Wegstein, Obermeister, Raumausstattung Wegstein, Roßdorf
  • Meike Wallner-Kandt, Stv.-Obermeisterin, Fa. Wallner Polstermöbel & Deko eK, Darmstadt
  • Susanne Welsch, Raum und Ausstattung Grohe, Dieburg
  • Andreas Neff, Polsterei Le Canape, Erzhausen
  • Dr. Harald Schlapp, Innung Darmstadt-Dieburg

Erstmals dabei waren auch die Kollegen Christian Kaiser, Raumausstattung Kaiser, aus Dieburg

IMG_0355

und Andreas Vonderschmitt, Fa. 0-8-15-war-gestern, Raumausstattung, in Messel die das bewährte Team toll unterstützten und neue Ideen einbrachten.

IMG_0364

Dr. Harald Schlapp, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der südhessischen Raumausstatterinnungen (agsr.de): „Unser Transparent mit dem R-Logo, unserem Markenzeichen, wurde gut wahrgenommen. Durch das Markenzeichen sind unsere Innungsfachbetriebe erkennbar. Sie heben sich ab von unqualifizierten Mitbewerbern ohne geregelten Berufsabschluss und Referenzen“.

Mehr Infos zum qualifizierten Raumausstatterhandwerk unter www.agsr.de. Hier findet man auch die Liste aller Fachbetriebe der südhessischen Raumausstatterinnungen.

 

Vier Fragen – ein tolles Projekt!

Sind Sie zwischen 21 und 30 Jahre alt? Haben Sie einen handwerklichen Background? Interessieren Sie sich für globale und entwicklungspolitische Themen? Können Sie sich vorstellen, bei einem mehrmonatigen Projektpraktikum bei einer Partnerorganisation in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa mitzuwirken?
Dann bewerben Sie sich, jetzt, bei Asa-Programm! Ab jetzt bis zum 10 Jan. 2016 werden 280 Stipendien vergeben! Infos unter http://www.asa-programm.de

Ein Lesetipp…

Der Anspruch „Kopf schlägt Kapital“, der hat was, also habe ich mal in dem gleichnamigen Buch von Günther Faltin geblättert und – bin faziniert hängen geblieben. Das Konzept hat mich gefesselt und neugierig gemacht auf die jeweils nächste Seite.

Hier ist es einem Theoretiker (Professor) gelungen: Wissenschaft wurde erfolgreich praktisch umgesetzt und kreatives Denken angeregt. Die Ausrede „Kapital fehlt“ zieht bei diesem Konzept nicht. Das Referenzprojekt beeindruckt und hat den Prof wohls sogar zum reichen mann gemacht…

Klar ist, ein Unternehmer braucht heute mehr als Mut und eine Idee.

Lesen Sie die Besprechung